What I’ve been up to lately…

01. Mai 2010 Kommentare: 0

Telefon

Telefonate ohne Ende. Journalisten einladen. Telefonstimme ausbilden. Zweitägiges Event vorbereiten. Pressemitteilungen schreiben. Orga-Kram. Das war ein Großteil meiner letzten Wochen. Wochen, in denen die Arbeit viel eingenommen hat, wenig nebenher möglich war. Nicht nur digital, sondern auch analog. Die Motivation, nach der Arbeit noch etwas zu starten, beispielsweise Sport: sehr gering. Die Frühjahrsmüdigkeit tat ihr übriges. Der Tag besteht so größtenteils aus arbeiten ohne „störende Einflüsse“ wie Twitter, RSS und Networks. Wäre ich nicht auf der re:publica gewesen, ich wäre wieder 1.0 gewesen. Die paar tausend ungelesenen Feeds warten darauf gelesen bzw. als gelesen markiert zu werden. In letzter Zeit merk ich, dass ich nur die Ordner bei Google Reader anschaue, die weniger als 10 ungelesene Artikel beinhalten. Wobei diese Angewohnheit zunehmend schwierig wird durchzuhalten.

Am 6. und 7. Mai wird die Arbeit dann im Event münden. Ich hoffe es wird ein Erfolg. Allein wegen der Anstrengungen, die es kostete. Nicht dass der falsche Eindruck entsteht, das Thema ist superspannend. Ob der Fokus danach wieder mehr auf Digitales geht? Ich hoffe es, allein damit hier wieder mehr passiert. Und ja, dieser Artikel ist definitiv selbstreferentiell.

Foto: Superbomba unter CC nc-by-sa


Tagged: , , ,

Schreib was

Was ist das hier?

Angezeigt wird What I’ve been up to lately… auf smartondemand.

meta