CEO-Fotoportraits oder die Rache des blauen Fotohintergrunds

22.09.2010 Kommentare: 0

Ich hab ja wenig Ahnung von Fotografie. Aber das folgende Phänomen kann ich mir nur so erklären: Es war einmal ein Fotograf aus der Frühzeit, der irgendwie auf die Idee gekommen ist, dass Portraitfotos besonders gut mit blau-gesprenkelten Musselinstoff zur Geltung kommen. Geblendet vom Glanz des leicht wolkig-blauen Hintergrundes wollten immer mehr Menschen solch ein Portrait. Das Ganze entwickelte sich zum Trend, den ich heute nur noch als den mißlungenen Feng Shui-Versuch deuten kann. Der Musselinstoff als schwarzes Loch für alle Häßlichkeit der Welt sozusagen. Oder anders ausgedrückt die Stilsicherheit der 80er Jahre – im negativen Sinne.

CC by-nc-sa 2.0 by megpi

Aber der blaue Fotohintergrund lebte weiter. Vor allem in den USA. Wahrscheinlich nicht nur in unzähligen Jahrbüchern, Hochzeits- und Festivitätenalben – auch bei Portraits von CEOs. Ob dies die Bodenhaftigkeit der Konzernlenker repräsentieren soll? Einer aus dem Volk? Einig im besonderen Geschmack der Hintergrundwahl? Warum diese Bilder heute noch gemacht werden, ist mir ein Rätsel. Eine kleine Auswahl:

Wo bin ich

Du browst gerade das Archiv von September, 2010 auf smartondemand.